Mehr als vier Jahre in Paris – einer internationalen Großstadt đŸ’•

Mittlerweile wohne ich seit ĂŒber vier Jahren in PARIS 💕. TatsĂ€chlich habe ich das GefĂŒhl, dass ich diese Stadt so schnell nicht verlassen werde.

Mir sind dabei ein paar Sachen aufgefallen…wenn man wirklich eine Zeit lang in einer spannenden, internationalen Großstadt lebt, fĂ€ngt man auch an einiges besser zu verstehen.

Die Pariser kommen einem manchmal sehr unhöflich vor. Ich muss zugeben, als ich nach Paris kam, habe ich meine Mama traurig angerufen und hab ihr gesagt, dass die Franzosen unhöflich sind (am Rande erwĂ€hnt ich bin selbst eine Französin 😅). Meine Mama meinte nur das sind nicht die Franzosen, das sind die Pariser. Mittlerweile habe ich dieses GefĂŒhl nicht mehr – in meiner Nachbarschaft kennt man sich und ich habe viele wirklich ins Herz geschlossen. Auch im Umkreis fange ich an die Pariser zu verstehen – viele Touris an den beliebten Orten, in den Metros und Bussen das kann schon ordentlich nerven.

Das Leben in Paris ist nicht so wunderbar wie viele Touristen denken. Es ist kein tĂ€gliches flanieren gehen, schön irgendwo essen gehen oder sich einfach mal in ein CafĂ© wie das CafĂ© de Flore setzen. In Paris zu leben ist ziemlich teuer. Mieten, einkaufen, abends ausgehen – mir wurde bereits gesagt, dass es gut ist, in jungen Jahren in Paris zu leben. Das ist wahr, da es keine großen Verpflichtungen gibt, wie zum Beispiel die Betreuung von Kindern, ein kleiner Hund / eine kleine Katze und eine kleine Wohnung fĂŒr sich selbst absolut ausreichend ist.

Ich habe auch ein Foto hinzugefĂŒgt, das einige unserer EindrĂŒcke von Paris zeigt – den Eisberg. Es macht alles ein bisschen visueller. Von außen denkt man, dass alles so schön ist, wenn man aber genau hin schaut sieht man dass es einfach nicht so ist.

WĂ€hrend des großen Lockdowns im April/Mai empfand ich die Stadt so angenehm ruhig und sauber (nicht nur das Sichtbare und auch die QualitĂ€t der Luft hat sich wesentlich verbessert!) Es gab nur Leute, die in Paris leben. Was normal ist, weil es nicht viele Autos gab und nicht die großen Busse, die Touristen in die Hauptstadt bringen.

Ihr dĂŒrft mich auf keinen Fall falsch verstehen- Touristen gehören zur Stadt! Allerdings sollten sich diese auch an die Regeln halten! Die Straßen sind sicherlich kein öffentlicher MĂŒlleimer.

Etwas Schönes waren die Enten 🩆, die die Straße entlang gingen. Autos hielten an, um die Enten 🩆 die Straße ĂŒberqueren zu lassen. Manchmal lagen diese Enten 🩆 auf einer Mauer und es was war schön ihnen dabei zu zu schauen. Wahrscheinlich fanden sie den Anblick auch schön runter auf die Seine zu schauen.

Ein weiterer Punkt, den ich fast vergessen hÀtte ist, dass viele Leute denken, Paris sei Frankreich.

Persönlich weiß ich fĂŒr mich selbst, dass ich in Paris bleiben möchte. Ich habe noch nicht alles gesehen – und ich weiß, dass es noch einige kleine SchĂ€tze gibt. Ich verstehe Pariser und fĂŒhle, dass ich auch noch eine echte Pariserin werde. Der einzige Unterschied ist, dass ich mein LĂ€cheln behalte und nie vergessen werde, dass das Leben schön ist. 💕



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.