Ingolstadt Village oder auch das (geheime) Paradis <3

IMG_2549Zwischen über 110 Shops, mit ebenso vielen Designern und 30 bis 60 Prozent Rabatt gegenüber UVP. Da geht wohl jedes Shopperherz auf!! 🙂 Mitten in der kleinen, bayrischen „Metropole“ Ingolstadt befindet sich das Ingolstadt Village. Irgendwie war ich zu der Zeit als ich Praktikantin bei Audi war gefühlte 1000mal! Aber es ist auch wirklich schön… Vor allem stimmt das Flair und es hat so etwas mondänes und einzigartiges! IMG_2576Immer wenn ich das Gefühl habe, dass ich Ingolstadt nicht so wirklich mag, setze ich mich in den Bus und fahre ins PARADIES!!!! Das Ingolstadt Village ❤ Leider ist das für mein Portemonnaie nicht immer sehr gut… 😉 Aber Shopping macht ja bekanntlich glücklich!! 🙂 IMG_2586Was ich auch ganz schön fand war an Weihnachten die Deko im Village :). Das sah so festlich und hübsch aus!! 🙂

Aber auch die Boutiquen haben etwas. Das sah gar nicht so sehr nach Outlet aus, sondern eher, als würde man in einer Stadt auf der Luxusmeile bummeln. Vor allem gab es dort auch meine liebste Jeansmarke „7 – for all mankind“. Und ich hab auch einen Abstecher zu Jimmy Choo gemacht… dort habe ich einiges wirklich schönes gesehen, doch es war noch recht teuer :).

Ingolstadt Village du wirst mir am Meisten fehlen, wenn ich wieder zurück in die Heimat ziehe!! ❤ ❤ ❤

Christkindlmarkt in Ingolstadt

DSC00993Kleines Ingolstadt – du und dein süßer Weihnachtsmarkt. Auf dem Theaterplatz kommen an über 50 Ständen, zwischen Bratapfelduft und gebrannten Mandeln, bestimmt Weihnachtsgefühle auf. Zwischen Geschenkideen, über typisch bayrische Gaumenschmäuse bis hin zu schönen Weihnachtsdekorationen, ist  für jeden etwas dabei.

Throwback… Seit 1570 ist laut der Stadtchronik belegt, dass es einen vorweihnachtlichen Markt gab. Damit zählt der Christkindlmarkt in Ingolstadt zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Herzog Albrecht V. führte für seine Untertanen zur damaligen Zeit einen „Jahrmarkt an Nicolai“ ein. Für die Vorbereitung für die Weihnachtsfeiertage war dieser Markt grade für die damaligen Bürger der Stadt sehr wichtig.

Persönliche Eindrücke: 

Ein Vielzahl von Ständen mit wunderbaren Kleinigkeiten – von Schmuck, über Kerzen bis hin zu Krippenfiguren. Allein das Bummeln und Schauen war sehr schön!

DSC01045Besonders mochte ich den Crêpes-Stand – nicht weil ich einen Crêpes essen wollte, sondern weil dort meine Landsleute waren und auch Düfte und Seifen aus Grasse verkauft wurden.  J’aime beaucoup, ce qu’il vient de ma patrie. 🙂

 

DSC01092

 

Aber auch ein Stand mit allerlei Figuren für die Christkind-Krippe hat es mir angetan. Nicht zuletzt, weil der ältere Herr sehr freundlich war und gerne ein bisschen was zu Ingolstadt erzählt hat, sondern auch, weil dort wirklich schöne Krippenfiguren verkauft wurden

IMG_3839Dennoch war auch der Stand mit den Plätzchenförmchen nicht zu verachten. Dort habe ich die Form de la Tour Eiffel gekauft. Ich habe vor meinen Jahresrückblick zu backen – dazu aber in einem meiner nächsten Beiträge mehr. 🙂

 

DSC01005Und weil ich Schmuck liebe, fand ich auch den Schmuckstand direkt am Anfang des Weihnachtsmarkts sehr schön. Dort gab es Schmuck aus Thailand, aber auch von einer Geschäftsaufgabe. Der Herr war sehr freundlich und hat mir einiges erklärt.

 

DSC01161

Und für Jeden, der seinen Weihnachtsbaum einzigartig schmücken möchte, ist der Weihnachtsbaumdekostand ein absolutes muss. Einfach bunt, weihnachtlich und sehr schön. Einzigartige Figuren, wie Beispielsweise ein Mädel im Dirndl, ein Hippie VW Bus oder auch ein schöner Tannenbaum. Dort wurde jeder fündig, je nachdem, was er oder sie gesucht hat. 🙂

IMG_3833Sehr schön war auch ein Stand mit schönen kleine Weihnachtsdingen – wie beispielsweise ein Spieluhr-Karuselle, Schneekugeln und herzallerliebste Damen am Stand! 🙂

 

 

DSC01057

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. So gab es Weihnachtsmarktüblich Bratwurst, aber auch einen wunderbaren Stand mit leckeren Lebkuchen von Erhard mit den verschiedensten Geschmäckern, wie beispielsweise Eierlikör, Trüffel und Krokant-Karamell!

Ein paar Impressionen vom Christkindlmarkt:

Fazit: Ein kleiner, aber sehr süßer und sehr feiner Weihnachtsmarkt in der Stadt an der Donau. Absolutes Muss für alle, die in Ingolstadt leben oder zu Besuch sind. Weihnachtsgefühle kommen dort garantiert auf. Die kleinen Stände laden zum bummeln und verweilen ein. 🙂

1. Internationaler Weihnachtsmarkt bei Audi oder auch die schöne, besinnliche Weihnachtszeit

IMG_3042

CHristmasWeihnachtlich ist es in Ingolstadt geworden. Die Weihnachtsdeko ist aufgehängt. Irgendwie menschelt es mehr. Die Menschen werden besinnlicher und freuen sich auf diese fröhliche und vorweihnachtliche Zeit. Es liegt einfach Weihnachten in der Luft. Und dazu passend fand auf der Audi Piazza in Ingolstadt, der kleine, aber süße 1. Internationale Audi Weihnachtsmarkt statt. Stände von allen Audi Standorten waren vertreten und boten ihre landestypischen Dinge an, wie beispielsweise belgische Pralinen (aus der Dose ;)) aus Brüssel, ungarische Schokolade aus Györ und eine Piñata am Stand von Mexico.

 

IMG_3020Zu manchen Dingen wurden mir auch schöne Anekdoten erzählt. Wie beispielsweise über die Schokolade aus Ungarn, welche dort traditionsbewusst auch gerne neben den Weihnachtskugeln, an den Christbaum gehangen werden. Das könnt ihr auch auf dem Bild sehen! 🙂

Ein paar Impressionen von den Ständen

 

Die Stände waren allerdings nicht nur dafür aufgebaut Weihnachten an den unterschiedlichen Audi-Standorten vorzustellen und die Traditionen näher zu bringen, sondern waren eher dazu gedacht, dass die Erlöse einem guten Zweck an dem jeweiligen Standort zu gute kommt.  Am Stand von Ungarn sollte beispielsweise eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung in der Nähe von Györ untertützt werden, am Stand von China Menschen, die in China ein jährlichen Verdienst von grade einmal umgerechnet 600€ haben.

DSC00403Zwischen den Ständen war auch eine lebendige Krippe aufgebaut mit einem echten Schaf und zwei Lämmern. Weiterlesen

Ingolstadt – Staune und lerne! :)

Staune und lerne in Bayern. Seit gut zwei Wochen nenne ich nun Ingolstadt meine „Heimat“. Vorab: ich mag die Bayern. So  herzliche, freundliche und tolle Menschen sind wirklich erfrischend! Man merkt schon: im Freistaat Bayern ist alles ein bisschen anders.

Und damit komme ich zu einigen Sachen, die mir in meinen ersten zwei Wochen aufgefallen sind. 🙂

1. Bayern sind – wie zuvor erwähnt – super freundlich, sehr zuvorkommend und nehmen sich in Geschäften zum Erklären viiiiiiiiel Zeit. Die Laune? Suuuubbber!! 🙂 Aaaaaber… (ja jetzt kommt das aber) dafür dauert es auch wirklich ewig in Warteschlangen. Was in Wiesbaden in zwei Minuten kassiert ist, dauert in Bayern zehn Minuten!! Dafür ziehen sie in Wiesbaden und Umgebung eher eine Flunsch bei ihrer Arbeit. Kurz zusammengefasst: Bayern, da dauert es ein bisschen länger, dafür sind die Leute sehr freundlich und herzlich. Hessen, da geht es flott, dafür sind die Leute eher mies drauf! 😉

2. Neulich gelernt: Neulich beim Bäcker. „Ein halbes Laib Brot bitte!“ Von Wiesbaden und Umgebung kenne ich, dass ein halbes Laib Brot einfach die Hälfte von dem ganzen Laib kostet. Klingt auch sinnig oder? Nicht so in Bayern… An einem Tag habe ich 1,22€ bezahlt am nächsten 1,44€. Meine Frage darauf: „Wiegen Sie das Brot?“ Die Antwort hat mich erstaunt:  „Ja mei freilich.“ Wieder etwas gelernt. Teile nicht den Preis, den du auf dem Preisschild siehst durch zwei, sondern warte ab, wie viel das Laib wiegt.;)

Unbenannt3. In Bayern ticken auch die Uhren ein bisschen anders. Ein normaler Tag in Deutschland hat 24 Stunden. Nicht so in Bayern…(vielleicht ist es auch so eine Ingolstadt Besonderheit) dort hat ein Tag von Donnerstag bis Samstag GANZE 25 Stunden… WAHNSINN!!!

Ich werde weiterhin von schönen bis skurrilen Eigenheit von meinem (ge)lieb(t)en Bayern berichten!!! 🙂